Wie du Konflikte in der Partnerschaft mit Selbstbewusstsein gut lösen kannst

Wie du Konflikte in deiner Partnerschaft mit Selbstbewusstsein gut meistern kannst!

Was du tun kannst um Konflikte aufzulösen, in dem du dir deiner Selbst bewusst bist und …

Was ist Konflikt:

Du hast eine andere Meinung als dein Partner und schon liegt ihr euch in den Haaren. Wenn das noch dazu schon ein altes Thema ist, das durch irgendwelche „wunden“ Punkte, wieder angetriggert wird, aktiv hochkommt, ist der Konflikt natürlich noch stärker.

Vereinfacht gesagt, Konflikt entsteht,

  • wenn ihr nicht einer Meinung seid, wenn ihr nicht konform seid und diese andere Meinung, Auffassung oder Denke den anderen stört. Wenn ihn deine Meinung nicht stören würde, könnte ja deine andere Meinung gleichzeitig existieren ohne zu stören und ohne Konflikt auszulösen.
  • Wenn du etwas „Harmloses“ sagst, oder tust, was in ihm „etwas“ auslöst. Das Etwas ist für dich nicht sichtbar und unverständlich.

Du greifst an oder du wirst angegriffen!

Es gibt also immer einen Auslöser und dann greifst du an oder wirst angegriffen!

Bsp.:

Du sagst etwa sowas wie, boah, jetzt kommst du schon wieder mit dem, kannst du nicht endlich damit aufhören. Oder wieso musst du immer…. oder

Er sagt zu dir, Mensch du musst aber auch immer…. tun, du kapierst es einfach nicht…etc.

Dein Schmerz wird größer und der Konflikt auch

Je öfter das passiert, desto tiefer, intensiver und verletzender ist es für dich. Es tut immer mehr weh. Warum? Weil schon soviel emotionale Ladung darauf, also auf diesem Thema in dir gespeichert ist.

Es kann eine „harmlose“ Aussage von dir sein, die deinen Partner sowas von auf die Palme bringt, dass es dir unverständlich ist. Das heißt, das was in ihm innerlich abläuft, siehst du in diesem Moment nicht. Noch nicht.

Wenn wir das nüchtern betrachten, also reduzieren auf das was IMMER dahinter ist, dann kannst du sehen, dass es immer entweder ANGRIFF oder VERTEIDIGUNG ist, die zu Konflikt führt.

Konflikt heißt also:

etwas tut dir weh, etwas verletzt dich und deshalb greifst du an oder musst dich verteidigen.

ANGRIFF ist VERLETZUNG pur, irgendwo herrscht ein Defizit, ein Mangel,

dass du angreifen musst um diese Verletzung zu kompensieren. Ebenso wirst du dich nur verteidigen, wenn da eine Wunde ist und dich eine Aussage nur deshalb verletzen kann.

Was kannst du tun um Konflikt zu vermeiden?

1. Bevor Verletzung passiert: Aktives Zuhören! Höre aktiv zu. Das kannst du lernen! (Mehr dazu in einem der nächsten Blogartikel)

Aktives Zuhören ist das Wiederholen einer Aussage deines Gegenübers um Festzustellen, dass du ihn richtig verstanden hast. So lösen sich oft schon Missverständnisse auf, die durch falsche Worte, eine falsche Ausdrucksweise oder eine zu geringe Ausdrucksweise entstehen könnten.

Bsp.:

Sabine: Mir gefällt es überhaupt nicht, dass du immer beim Einkaufen so schnell vor mir gehst.

Paul: Habe ich dich richtig verstanden, dass es dich stört, wenn ich beim Einkaufen mit dem Einkaufswagen weiterfahre, während du noch schaust und aussuchst?

Sabine: Ja, exakt. Du kannst bitte mit mir gemeinsam mit dem Wagen fahren. Das ist doch viel besser.

Du schenkst Gehör, wiederholst den Inhalt der Aussage und pufferst so ab!

2.  Nachdem Verletzung passiert oder angetriggert ist und die ungute Stimmung schon um sich greift, im Raum spürbar ist und es vielleicht schon wie zum Schneiden ist:

Sprecht ganz ruhig miteinander. Jeder hört den anderen.

  1. Den anderen hören!
  2. ihn reden lassen und bei dir bleiben
  3. das was er spricht, stehen lassen
  4. mit stehen lassen meine ich, es vor dir zu lassen und nicht in dich hineinzulassen, es nicht in dir aufzunehmen

Wie geht das nun genau?

Trefft bewusst eine Vereinbarung.

Trefft gemeinsam eine Vereinbarung. In Ruhe, dann wenn ihr beide ganz bei euch seid. In eurer Mitte, eurer selbst bewusst. Also mit Selbstbewusstsein!

Jedes Mal wenn sich jemand von euch angegriffen, verletzt, beleidigt etc. fühlt, geht ihr die Situation gemeinsam in Ruhe durch. Und zwar je eher desto besser. Das kann und soll zum Ritual, zu einer guten Gewohnheit werden.

Jeder schildert dann in Ruhe, langsam und Schritt für Schritt das was er gesagt hat, was in ihm vorgegangen ist, wie er es aufgefasst hat, was ihn berührt hat, etc. Jeder beleuchtet intensiv….

DU

Für mich war das so…

Ich habe gedacht, dass….

Dann habe ich geglaubt und darum habe ich…

 

Er hört dir zu, ohne dich zu unterbrechen. Du schilderst die ganze Situation.

Er kommentiert noch nicht! Er hat nur zugehört.

Dann kommt dein Partner an die Reihe.

 

ER/SIE

Für mich war das so…

Ich habe gedacht, dass….

Dann habe ich geglaubt und darum habe ich…

 

Du hörst ihm zu, ohne zu unterbrechen.

Das kannst du- ihr tun, auch wenn Ärger da ist. Atme ruhig -atmet ruhig, spüre dich -spürt euch und höre einfach nur zu- hört einfach nur zu.

Wichtig ist!

Niemand hat recht- beide Sichtweisen sind gleichwertig!

Wenn du spürst, du hast recht, bzw. glaubst du hast recht, nimm Abstand davon! Geh in dein Selbstbewusstsein. Atme und lasse stehen.

und

Nachdem ihr beide eure Situation geschildert habt, passiert folgendes:

Durch das langsame Erzählen des Eigenen und das mit voller Aufmerksamkeit Hören der Worte des anderen, werden unsichtbare Dinge sichtbar. Was hast du gefühlt, was war in dir, wie du das gesagt hast.

Du erkennst – er erkennt,

  • was du gefühlt hast,
  •  was in dir war, wie du das gesagt hast.
  • Welches Wort von ihm es genau war, das X in dir auslöste….
  • du lernst dich besser kennen- er lernt dich besser kennen
  • du verstehst dich besser
  • du entdeckst deine Defizite, Wunden, Verletzungen, auch von früher
  • durch diese Erkenntnisse, Lichtblicke und Wahrnehmungen kannst du Altes in Heilung bringen-

Er sieht etwas was du nicht siehst und kann dir helfen Dinge anders, von einem anderen Blickwinkel aus zu sehen und dich bei deinem Heilungsprozess unterstützen.

er erkennt – du erkennst,

  • was er gefühlt hat,
  • was in ihm war, wie er das gesagt hat.
  • Welches Wort von dir es genau war, das X in ihm auslöste….
  • er lernt sich besser kennen- du lernst ihn besser kennen
  • er versteht sich besser
  • er entdeckt seine Defizite, Wunden, Verletzungen, auch von früher
  • durch diese Erkenntnisse, Lichtblicke und Wahrnehmungen kann er Altes in Heilung bringen-

Du sieht etwas was er nicht sieht und kannst ihm helfen Dinge anders, von einem anderen Blickwinkel aus zu sehen und ihn bei seinem Heilungsprozess unterstützen.

Bewusst- Sein, zuhören und reden lassen macht Unsichtbares sichtbar und Heilung geschieht!

Das Tolle ist, ihr entwickelt mehr Verständnis füreinander, lernt eure wunden Punkte kennen, könnt und lernt achtsamer zu sein. Ihr lernt eure Worte achtsamer einzusetzen.

Sprich nur in ICH- SÄTZEN

Während du sprichst, ist wichtig:

Sei ganz bei dir, erzähl ohne Du-Botschaft, rede nur in ICH- SÄTZEN

Dein Gesagtes ist dann im Raum. Stell dir das ruhig als dreidimensionales Gebilde vor, wie eine Wolke zum Beispiel. Diese Wolke ist da und nicht mehr oder weniger.

Seine Worte sind auch im Raum, ebenso in einer Wolke.

Eure beiden Wolken sind nebeneinander!

Was heißt das? SIE SIND GLEICHWERTIG! Verstehst du

Durch das Hören, Sehen und Sein lassen, stehen lassen, bewusst stehen lassen können, löst ihr das unangenehme Gefühl, ihr löst den in der Luft liegenden Konflikt, der vor dem Ausbruch steht oder schon explodiert ist, einfach auf. Weil ihr ihm so den Zündstoff nehmt.

Ich wünsche dir und euch viel Freude beim Umsetzen :)

Eure Carmen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.